Primitivo di Manduria Weinlese 2018

Primitivo di Manduria Weinlese 2018 - vinoamano

Primitivo di Manduria Weinlese 2018

Das Jahr 2018 war für den italienischen Weinbau ziemlich turbulent. In vielen Regionen des Landes konnte man ein deutliches Plus bei der Erntemenge erzielen. So zum Beispiel in Venetien. Dabei konnten sich die Weinmacher zusätzlich, über sehr hohe Qualitäten freuen. Sogar in der Region Apulien profitierte man von den außergewöhnlichen Wetterverhältnissen. Allerdings nicht in dem kleinen Manduria-Gebiet, aus dem der Primitivo di Manduria kommt. Hier mussten die Winzer Einbußen hinnehmen.

Genauer gesagt sprechen wir von bis zu 15% weniger Trauben bei der Primitivo di Manduria Weinlese 2018. Das sind die offiziellen Zahlen, die Roberto Erario veröffentlicht hat. Präsident des Consorzio di Tutela del Primitivo di Manduria. Grund dafür sind unter anderem heftige Hagelniederschläge. Diese trafen hauptsächlich die Anbaugebiete in Manduria. Sie zerstörten einen Großteil der Trauben. Dabei sei die Qualität  aber nicht beeinträchtigt. Führte der Präsident weiter. Die neuen Jahrgänge des Primitivo di Manduria zeigen eine bemerkenswerte Dichte und Aromatik.

Die Folgen der Primitivo di Manduria Weinlese 2018

Momentan sind die Folgen dieser Ertragsminderung noch nicht abzuschätzen. Es könnte passieren, dass die neuen Jahrgänge des Primitivo di Manduria zur Mangelware werden. Denn die Nachfrage bleibt weiterhin auf einem hohem Niveau. Mittlerweile sind die Weine aus Manduria in der ganzen Welt begehrt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.