Bier auf Wein, dass lass sein…

Bier auf Wein, dass lass sein - Jetzt bei vinoamano nachlesen, was es mit dem Sprichwort auf sich hat

Wein auf Bier, dass rat’ ich dir

So heißt eines der berühmtesten Sprichwörter Deutschlands, wenn es um Wein und Bier geht. Es soll also besser sein, nach dem Bier auf einen Wein umzusatteln, statt anders rum. Aber was ist der Grund dafür und steckt in dieser Aussage die Wahrheit ? Fakt ist, dass die meisten Leute, die echte Bedeutung oft falsch interpretieren. In den nächsten Zeilen bringen wir etwas mehr Klarheit in die Sache und zeigen, was man mit dem Spruch wirklich ausdrücken will.

Erzeugt Bier auf Wein mehr Kopfschmerzen ?

Bereits vor mehreren Jahren haben verschiedene Wissenschaftler sich um diese Frage gekümmert. Sie wollten feststellen, ob dass Sprichwort “Bier auf Wein, dass lass sein. Wein auf Bier, dass rat’ ich dir” durch naturwissenschaftliche Methoden belegbar ist. Also, ob man tatsächlich einen stärkeren Kater hat, wenn man Bier direkt nach dem Weingenuss trinkt. Deshalb haben sie mit Probanden verschiedene Studien durchgeführt. Zuerst haben die Teilnehmer Bier getrunken und sind dann im Laufe der Zeit auf Wein umgestiegen. Bei einem weiteren Test, dann alles in umgekehrter Reihenfolge. Das Ergebnis war nicht besonders überraschend: Man konnte keinen Unterschied im Resultat feststellen. Es ist also egal in welcher Reihenfolge man die verschiedenen Getränke trinkt. Was wirklich zum Kater führt, ist die Menge. Alkohol sorgt für einen höheren Verbrauch von Wasser im Körper. Dadurch können manchmal auch Kopfschmerzen entstehen. Ein weiterer Grund für den Kater danach, ist die Qualität des Alkohols. Umso schlechter, desto eher leidet man später darunter.

Die wahre Bedeutung von Bier auf Wein, dass lass sein. Wein auf Bier, dass rat’ ich dir…

Bei dem Sprichwort geht es eher um die gesellschaftliche Stellung, die man eingenommen hat. Und dafür müssen wir weit in der Zeit zurückgehen. Vor vielen hundert Jahren war Bier nämlich das Getränk für jeden Normalo und einfachen Bürger. Wein war etwas sehr besonderes. Und außerdem auch kostspielig. Deshalb kamen nur wenige, privilegierte Menschen in seinen Genuss. Zum Beispiel Adlige, oder später auch wohlhabende Kaufleute. Heißt also: konnte man sich den Umstieg von Bier auf Wein leisten, hatte man es geschafft. Man war in einer höheren Gesellschaftsklasse angekommen. Und umgekehrt funktioniert die These genauso. War man gezwungen vom Rot– oder Weißwein auf Bier umzusteigen, bedeutete dass den gesellschaftlichen Abstieg.

Warum spielt Wasser eigentlich keine Rolle ?

Zumindest bei dem Sprichwort – Bier auf Wein, dass lass sein. Wein auf Bier, dass rat’ ich dir – spielt Wasser keine Rolle. Das hat einen guten Grund. Beide Getränke sind praktisch keimfrei, Sauberes Wasser hingegen, war früher sehr schwer zu finden. Deshalb war es damals ganz natürlich, mehr alkoholische Getränke zu sich zu nehmen.

Fazit

Nun ist klar, mit Kopfschmerzen oder anderen naturwissenschaftlichen Sachen hat dieses berühmte Sprichwort nichts zu tun. Vielmehr es ist ein Ratgeber über den Status, den man damals in der Gesellschaft eingenommen hat. In anderen Ländern, wie Italien, Frankreich oder Spanien kennt man diesen Spruch nicht mal. Es darf also auch gerne mal ein kühles Blondes nach der Weinprobe sein 🙂 – Salute und Prost !!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.