So macht man Aperol Spritz

Aperol Spritz - Das perfekte Rezept auf von vinoamano

Aperol Spritz – Herkunft

Einer der bekanntesten italienischen Cocktails glänzt in leuchtendem Orange und wird meistens in einem Weinglas, mit etwas Eis und einer Orangenscheibe serviert. Die Rede ist vom Aperol Spritz, der es von Italien aus, in Bars und Restaurants auf der ganzen Welt geschafft hat. In diesem Beitrag erfährt man neben dem perfekten Rezept auch noch ein paar Hintegrund-Informationen über den fruchtig, bitteren Cocktail, der besonders an warmen Tagen eine tolle Erfrischung ist. Da das Rezept genauso einfach wie genial ist, gibt es dieses sofort zu Beginn. Danach erzählen wir noch etwas über die Geschichte und Herkunft vom „Spritz“.

Die Zutaten


Zubereitung


Die Zubereitung ist denkbar einfach und auch sehr schnell erledigt. Im Gegensatz zu vielen anderen Cocktails, kann man den Aperol Spritz ohne Messbecher zubereiten. Denn hier gilt eine einfache Faustregel. Diese lautet: 3 – 2 – 1 bzw. Sechstelprinzip. Damit sind die Anteile der verschiedenen Zutaten gemeint.

WICHTIG: Wie bei allen anderen Dingen auch, gilt immer folgendes. Umso besser die Zutaten, desto besser das Ergebnis. Daher würden wir nur einen wirklich guten Prosecco mit langanhaltender Kohlensäure wählen. Denn dieser macht den größten Teil des Cocktails aus.

Als allererstes füllt man die Eiswürfel ins Glas. Anschließend folgt der Prosecco. Und zwar schenkt man davon soviel ein, dass 3 Teile des Glases damit ausgefüllt sind. Danach dasselbe mit dem Aperol. Davon sind es dann allerdings nur noch 2 Teile. Das Glas ist jetzt schon fast voll. Zur Unterstützung der Spritzigkeit, füllt man den Cocktail abschließend noch mit etwas Sodawasser auf. Zur Deko und auch für den Geschmack gibt es jetzt noch eine Scheibe, einer leckeren Orange. Und das war’s auch schon. Jetzt kann man seinen Aperol Spritz genießen.


8,79  7,48 

11,72  9,97  / Liter

Inhalt: 0,75 Liter

Nicht vorrätig
6,75 

9,00  / Liter

Inhalt: 0,75 Liter

10,59 

14,12  / Liter

Inhalt: 0,75 Liter

18,99 

18,99  / Liter

Inhalt: 1 Liter

Aperol Spritz – Ein unitalienischer Name


Obwohl seine Herkunft in Italien liegt, genauer gesagt in Venedig, hört sich der Name dieses Cocktails gar nicht so italienisch an. Den Begriff „Spritz“ oder in abgewandelter Form auch „Sprizz“ haben die Österreicher damals mit nach Venedig gebracht. Denn diese herrschten von 1815 bis 1866 über die Stadt. Die kraftvollen Weißweine der Italiener waren den Besatzern aber zu schwer, weshalb man auf eine uralte, traditionelle Alternative auswich. Mit Sprudelwasser „aufgespritzt“, war der Wein leichter und frischer. Nach Kriegsende gehörte Venedig ab 1866 wieder zu Italien. Die Österreicher gingen, der Spitzname aber blieb und wird heute noch verwendet.

Aperol – Wer hat’s erfunden ?


In Italien hat man nicht nur gerne Weißwein mit Sprudelwasser „aufgespritzt“. Sondern auch Kräuterliköre und andere Spirituosen. Daher wird „Spritz“ in Italien auch für andere Cocktails verwendet. 1919 entwickelten Silvio und Luigi Barbieri ein neues Destillat aus den Zutaten Rhabarber, Chinarinde, Gelbem Enzian und Bitterorange. Dazu noch eine Menge anderer Gewürze. Sie nannten es Aperol. Es dauerte nicht lang, bis die Italiener auch dieses Getränk mit Sprudelwasser verfeinerten. Allerdings entwickelte sich schon früh der Trend, die frische Kohlensäure hauptsächlich durch das Hinzugeben von einem hochwertigen Prosecco zu erzeugen. Somit konnte man zeigen, dass der Prosecco nicht nur Solo ein toller Wein ist. Sogar als Cocktail-Zutat ist er eine Wucht.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.