Primitivo di Manduria Jahrgang 2020

Primitivo di Manduria Jahrgang 2020 - vinoamano

Primitivo di Manduria Jahrgang 2020. Die Traubenlese für den Primitivo di Manduria aus Apulien ist schon längst abgeschlossen. Mittlerweile liegt auch das Fazit der verantwortlichen Winzer vor. Diese sind äußerst zufrieden. Manche sprechen sogar von einer der besten Ernten seit langer Zeit. Auch wenn sie dafür einige große Einschnitte hinnehmen mussten.

Fazit des Konsortiums für Primitivo di Manduria

Die Veröffentlichung der Analyse kommt von Mauro di Maggio persönlich. Dem Präsidenten des „Konsortiums Primitivo di Manduria“. In seinem Schreiben berichtet er sowohl über die Ernte, als auch den Zustand der Weinberge sowie dem Reifeverlauf des Jahrganges 2020.

So berichtet er, dass die Weinberge in der Region eine ausgezeichnete Gesundheit und Qualität haben. Man konnte erst 12 Tage später mit der Ernte für den Primitivo di Manduria anfangen als geplant. Das lag an einem verhältnismäßig kalten Frühling und einen spät eintreffenden Sommer. Allerdings waren die Temperaturen nach hinten dann konstant hoch. Alles in allem war die Reife der Trauben perfekt. Wenig Niederschlag und frischer Nordwind half dabei, die Bildung von Krankheiten vorzubeugen. Die Trauben hatten gesundheitlich also keinerlei Einbußen.

Es gibt einen Haken …

Trotz dieser auf den ersten Blick sehr guten Nachrichten, gibt es ein kleines Manko für den Primitivo di Manduria Jahrgang 2020. Und der liegt bei der Menge. Denn in diesem Jahr lag der Ertrag bis zu 40% unter dem des Vorjahres. Auch im Jahr 2019 war dieser schon weniger als das Jahr davor. So kann man erkennen, dass der Ertrag stetig rückläufig ist.

Der Vorteil dabei ist, dass durch so einen radikal reduzierten Ertrag, die Traubenqualität absolut spitze ist. Die geernteten Trauben für den Primitivo di Manduria Jahrgang 2020 haben eine hohe Konzentration. Präsident Mauro di Maggio ist sich sogar sicher, dass viele Weinliebhaber das Jahr 2020 als eines der besten für den Primitivo di Manduria in Erinnerung behalten werden. Das Traubenmaterial garantiert quasi vollmundige, exzellente Weine.

In seinem Schreiben bedankt er sich außerdem bei allen Weinbauern für die Arbeit, die durch die COVID-Einschränkungen noch komplizierter war als sowieso schon.

Wird der Primitivo di Manduria Jahrgang 2020 teurer ?

Die Frage ob der Primitivo di Manduria künftig im Weinregal teurer werden wird, kann man nur mit der Zeit beantworten. Angesichts der drastischen Reduzierung des Ertrages um fast die Hälfte, muss man aber erstmal davon ausgehen. Das liegt auch daran, dass die Nachfrage an diesem Wein weiterhin extrem hoch ist und kaum ein Winzer, Importeur oder Händler diese Preissteigerung kompensieren kann. Ein Blick in die Vergangenheit zeigt, dass die Preise für den Primitivo di Manduria kontinuierlich gestiegen sind.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.